Beiträge

Der Schnee und die Jacke

Im Schneesturm auf Skitour die richtigen Outdoorjacken tragen

Marc ist Outdoor Sportler. Er macht das ganze Jahr Sport und will nicht krank werden. Darum will er immer die richtigen Outdoorjacken tragen. Er liebt die extremen Bedingungen. Da ist es für ihn super, wenn es an Ostern nochmal so richtig schneit. Dann kann er über die Feiertage richtig gut Skifahren gehen. Also los geht’s! Route ausgesucht, die Felle auf die Ski gezogen und den Zündschlüssel im Auto umgedreht.

Vor Ort merkt Marc, dass der Schneefall nicht nachlässt und die Temperaturen weiter sinken. Da der Aufstieg aber anstrengend wird, wählt er ein Baselayer und die polychromelab Alta Quota 3-Lagen Jacke auf der kühlenden silbernen Seite. Kalt wird Marc deshalb aber nicht, denn beim Aufstieg hält die Jacke die Körperwärme trotz der hohen Atmungsaktivität der eingebauten Membrane im Jackeninneren. Das Ergebniss ist, dass Marc einerseits nicht schwitzt, andererseits nicht auskühlt.

Nach langen Strapazen wird Marc auf dem Gipfel nicht belohnt: der Schneesturm nimmt weiter zu und er beschließt auf eine Aufhellung zu warten. Ganz schnell wendet Marc die Alta Quota Jacke auf die wärmende schwarze Seite und zieht sich zusätzlich noch eine Fleece darunter. Das Wetter wird immer kälter und sein Körper gibt immer mehr Wärme ab, aber durch die clever ausgewählten drei verschiedenen Lagen kann Marc im Schneegestöber ganz gelassen ein paar Bilder machen, die er uns dann schickt.

Nach einer halben Stunde oder so ist immer noch keine Besserung in Sicht. Egal! Mit der richtigen Outdoorjacke für diesen Tag wagt er sich an die Abfahrt im Schneesturm.

polychromelab concept store

 

outdoorjacken tragen winter skifahren

Nachtskifahren vs. Produkttest

Produkttest beim Nachtskifahren am Glungezer

Mit Stirnlampe und Videokamera ausgerüstet starten wir auf 2610 Metern Höhe von unserem Textilforschungslabor neben der Glungezer Hütte. Im Winter gibt es dort immer einige Reparaturen zu erledigen. Natürlich liefern die Messdaten der Sensoren, die wir an den dort zum Testen aufgehängten Jacken angebracht haben, interessante Einblicke über deren Funktionalität und Widerstandskraft gegen die Einwirkungen der Natur.

Dieses Mal dauerte die Arbeit oben auf dem Glungezer aber länger als erwartet und plötzlich war es stockdunkel. Glücklicherweise hatten wir Stirnlampen dabei und kennen die Abfahrt nach mehreren Jahren Feldforschung und Produkttest am Glungezer sehr genau. Das war auch wichtig, denn sonst wäre das Nachtskifahren abseits der Pisten zu einer echten Gefahr geworden.

In den Startlöchern

Unterwegs in der Natur und auf Tirols Bergen stoßen viele Ausrüstungen an ihre Grenzen. Auch der Verschleiß von Bekleidung ist enorm, bei schätzungsweise 300 Tagen outdoor in den Bergen pro Jahr. Wenn man dann friert, schwitzt, zu viel schleppt oder den Wind durch ein Loch spürt, oder auf andere Art und Weise die Kräfte der Natur am eigenen Körper spürt, kommen einem Ideen, was man so brauchen könnte, um sich bekleidungstechnisch wohler zu fühlen.

In den Startlöchern stehen, wie man auf den Bildern erkennen kann, neue Gesamt-Körper-Bekleidungskonzepte, die wir aus dem polychromelab 3-Lagen-Laminat realisieren wollen. Bislang gibt es aber nur grobe Ideen und erste Prototypen, die wir beim Nachtskifahren testen können. Aber, wer dran bleibt, erfährt, wie es es mit den Produkttesten weitergeht.

 

Gutes Wetter beim Testen von Winterjacken

Für diese Momente sollte man sich gute Winterjacken kaufen

Nach all den Jahren in den Alpen können mich die Berge immer noch überraschen: als Student bin ich mit ein paar Freuden um 4 Uhr morgens aufgestanden, dann von Deutschland nach Tirol gefahren, um in der ersten Gondel zu sitzen. Damals noch als Snowboarder. Mittlerweile teste ich als Sportdesigner schon seit 15 Jahren in den Tiroler Alpen.

Das Skifahren macht immer noch Spaß. Aber als ich mit Elisabeth hier unterwegs war, war die Atmosphäre atemberaubend. Das Wetter war genial, keine Menschenseele um uns herum, nur Tiefschnee und Spaß. Wir waren unterwegs, um die neuen grau grünen Winterjacken von polychromelab beim Tiefschnee skifahren zu testen. Es hat richtig Spaß gemacht, für solche Momente sollte man sich wirklich gute Winterjacken kaufen. Sonst kann man vor lauter Kälte seine Schwünge nicht genießen.

In unserem Onlineshop kann man die in Tirol wissenschaftlich und anwendungsorientiert getesteten Winterjacken kaufen. Schau einfach mal in unseren polychromelab concept store!

Grüße aus den Bergen,

Michele Stinco

Marcel Hirscher mit seiner neuen Ski Jacke

Marcel Hirscher trägt Schöffel polychromelab Ski Jacke

Marcel Hirscher, dreifacher Ski Alpin Gesamtweltcupsieger und Doppelweltmeister von Schladming 2013, trägt eine neue high-tech Ski Jacke, die in Zusammenarbeit von Schöffel und ÖSV Racing entstanden ist. Die Liebe zur Forschung und Sportwissenschaft hat bewirkt, dass der polychromelab 3-Lagen-Stoff für den Schöffel Ski Team Austria Warmup Downhill Suit verwendet wird.

Die high-tech Ski Jacke ist als ein wendbarer Overall konzipiert, der auf der schwarzen Seite den Träger beim Aufwärmen und in Ruhephasen wärmt und, wenn man den Einteiler Overall umdreht, den Träger bei stärkerer Belastung oder starker Sonneneinstrahlung kühlt. Der Warmup Suit von Schöffel, ÖSV Racing und polychromelab soll den Skirennläufern unnötige Kleidungstücke ersparen, damit sie im Ski Alpin Weltcup noch bessere Leistungen erzielen können.

Seit Ende 2014 tragen einige Athleten des ÖSV im Skiweltcup diese neue Ski Wendejacke. Heute zeigen wir Marcel Hirscher, wie er Neujahr in seiner neuen Ski Jacke feiert.

Wie gut Marcel Hirscher sein Ski Overall gefällt, siehst du hier auf seinem Facebook-Profil: Marcel-Hirscher/Facebook

Wenn du auch eine geniale wendbare Ski Jacke von polychromelab willst, dann schau mal in unseren Jacken Webshop.

Matthias Mayer trägt neuen ÖSV Ski Overall

ÖSV und Schöffel wählen polychromelab Stoff für Abfahrt Ski Overall

Der Österreichische Skiverband wählt für die Wintersaison 2014/15 das polychromelab Wendelaminat für einen Ski Overall des österreichischen Skiteams. Die Abfahrer des Skiteam Austria tragen im Skiweltcup 2014/15 einen Einteiler Overall – den Schöffel ÖSV Warmup Downhill Suit Herren mit polychromelab Stoff – beim Aufwärmen und Training. Der Ski Overall ist in Zusammenarbeit mit Schöffel und ÖSV Racing entstanden.

Der Ski Overall ist ein Einteiler für Herren: Für das Skiteam Austria haben wir ein spezielles Wendelaminat hergestellt, das innen Bronze und außen Schwarz ist. Beim Aufwärmen können die Skirennläufer den Winter Overall mit der kühlenden Seite nach außen tragen, um nicht zu überhitzen. In der anschließenden Konzentrationsphase vor dem Start können die Abfahrer dann die wärmende Seite nach außen tragen, damit sie nicht unterkühlen und perfekt für den Start vorbereitet sind.

Natürlich sieht der modern designte polychromelab Warmup Suit auch bei Interviews schick aus, wie man bei Matthias Mayer sieht.

Matthias Mayer trägt in Santa Caterina den Warmup Suit

Voller Stolz zeigen wir hier ein erstes Bild, auf dem Matthias Mayer, Olympia-Sieger in der Abfahrt in Sotchi 2014, den Schöffel polychromelab Ski Overall beim Interview in Santa Caterina im Skiweltcup trägt. Wir wünschen ihm und dem Skiteam Austria diese Saison natürlich besonders viel Glück und Erfolg!

Hier geht’s zum Facebook Profil von Ski Alpin Abfahrer Matthias Mayer: https://www.facebook.com/MatthiasMayerAUT

Weitere Infos dieser Skisaison posten sammeln wir natürlich auf unserem Facebook Profil: https://www.facebook.com/polychromeLAB

Vorbereitungen für Freeride im Winter

Freeride-Strecken in Tirol

Der Winter steht vor der Tür und die Lust auf Freeride-Abfahrten steigt. Nach jahrelanger Erfahrung wissen wir, dass eine Freeride-Strecke auch gut vorbereitet werden muss. Zuallererst ist es wichtig, die Gegend kennenzulernen, damit man, wenn der Schnee das Gelände bedeckt, fahren kann, ohne an Felsen hängen zu bleiben oder vom Weg abzukommen. Wenn man dann seine Freeride-Piste ausgewählt hat, sollte man auch checken, ob sie im Winter, nachdem erst einmal so richtig viel Powder liegt, wirklich befahrbar ist.

Vorbereitungen für eine Freeride-Abfahrt im Voldertal

Im Voldertal in Tirol haben wir eine sehr coole Freeride-Abfahrt finden können. Das einzige Problem ist, dass es an einer Stelle eine steile, sehr hohe Felswand gibt, die die beiden Hälften der Abfahrt trennt. Kein Vorbeikommen – die Freeride-Abfahrt wäre aber cool.

Kurzerhand beschließen wir also, eine Abseilstelle einzurichten, damit wir im Winter problemlos das Freeriden genießen können. Dazu klettern wir die steile Felswand hinauf und befestigen ein robustes Kletterseil zum Abseilen am Engpass. Wir brauchen viel Erfahrung, um an dieser noch unerschlossenen Stelle nicht in Gefahr zu kommen.

Nach einiger Zeit Arbeit ist die Abseilstelle dann aber fachgerecht eingerichtet. Hier ein paar Bilder von der unseren Vorbereitungen für die Freeride-Strecke im Voldertal. Wenn ordentlich Tiefschnee liegt, schauen wir wieder vorbei: Dieses Mal aber mit Skiern unter den Füßen, eingepackt in dicke Winterbekleidung.

Folge Michele Stinco auf Google+ bei seinen Outdoor Adventures.

Warten auf Schnee – Skifahren in Tirol

Skifahren mit Winterjacken in Tirol: Warten auf Schnee

Um unsere Winterjacken laufend verbessern zu können, müssen wir natürlich auch laufend unsere eigenen Jacken testen. Das heißt für den leidenschaftlichen Sportler: Skifahren und Snowboard fahren gehen, sobald der Schnee da ist, eine Skitour machen, laufen und joggen, mal einen Trailrun zwischendruch und vor allem, wenn man die Kältetauglichkeit von Winterjacken überprüfen will, im Winter ständig draußen sein.

Das Problem dieses Jahr: die Temperaturen stimmen zwar (also sind im Keller des Thermometers), aber der Schnee lässt in Tirol etwas auf sich warten. Das heißt dann für den leidenschaftlichen Sportler: Wetterbericht schauen, Winterbekleidung, Skis, Snowboards und Felle für die Skitour einpacken und das Lager am besten in nächster Nähe der Piste aufschlagen.

Glücklicherweise haben wir, als leidenschaftliche Sportler, schon für diese Schnee-Ebbe die richtige Ablenkung dabei: einfach bequem im Camping-Klappstuhl ein Buch lesen, gewärmt von polychromelab Winterjacken, und dem Schnee beim Schmelzen zuschauen.

polychromelab concept store

Folge uns auf Facebook, um mehr davon zu erfahren, was leidenschaftliche Sportler im Winter in Tirol machen: facebook.com/polychromelab

Alta Quota Richard – Freeride Ski Bekleidung

Kunden-Feedback über Freeride Ski Bekleidung

“Ich trage die polychromelab Alta Quota sehr oft, aber ich hatte leider noch nicht die Chance sie zum Backcountry-Skifahren in Kanada zu testen, wofür ich die Jacke ursprünglich gekauft habe. Aber dafür sieht die Jacke sehr gut aus und die Leute auf der Straße fragen mich danach. Vor kurzem war ich bergsteigen und die Jacke hat gehalten, was sie versprach: sie atmete sehr gut und wärmte mich.”

Liebe Grüße, Richard, Kanada

Richard, ein glücklicher Kunde aus Kanada, kaufte die Alta Quota Wendejacke als Freeride Ski Bekleidung. Erzähle uns, wofür du deine Alta Quota gekauft hast, mit dem Hashtag #polychromelab in den sozialen Netzwerken.

polychromelab concept store

Arbeitstag im 2610

Heute haben wir das polychromelab Hochgebirgslabor für einen Photoshoot und einige kleinere Arbeiten besucht. Die Bedingungen wurden wirklich extrem – UV Strahlung war stark – der Schnee schmilzt schon. Wir haben erste wissenschaftliche Daten der Stoffe.

Das war aber leider einer der letzten Skitage der Saison.