Beiträge

Standort Lounge Wien mit polychromelab

Tirol bringt Industrie 4.0 ins Hochgebirge in der Standort Lounge

Anfang Oktober war polychromelab zur Standort Lounge in Wien zusammen mit einem Projekt für Schneetechnologie eingeladen, um das Forschungsprojekt Alpine Proof als Vorzeigeprojekt für Innovation und regionale Kompetenzstärkung vorzustellen. Es war wirklich ein tolles Erlebnis wieder einmal in Wien zu sein und Interessierten die eigene Arbeit näherzubringen.

Zu diesem Anlass erstellte die Standortagentur Tirol einen Film über Alpine Proof. Einige Wochen zuvor besuchten sie uns also im Outdoorlabor auf dem Schönjoch auf 2436 Metern in Serfaus-Fiss-Ladis. Der Film ist wirklich schön geworden und erklärt unkompliziert alle Facetten unserer Arbeit im Hochgebrige. Den Film der Standortagentur Tirol gibt es hier zu sehen: Alpine Proof Outdoorlabor.

Hier noch einige Eindrücke vom Fimdreh im Spätsommer:

Um es nicht zu vergessen: Großes Kompliment an die Organisatoren, das Ambiente war wirklich modern und innovativ, passend zu den Projekten, die vorgestellt wurden. Alle weiteren Informationen zur Standort Lounge Wien findet man auf der Website der Standortagentur Tirol hier.

polychromelab concept store

Der Start

Jackentests in Serfaus-Fiss-Ladis mit Alpine Proof in den Startlöchern

Lage, check – Betonsockel, check – Holzplatteau, check. Dreimal danke an Serfaus-Fiss-Ladis, denn die wohl schönste und auch höchste Forschungstation für Textilforschung und Jackentests steht nun auf dem Schönjoch in Serfaus-Fiss-Ladis. Jetzt sollten wir dann aber auch langsam mal loslegen.

Zuerst geben wir den Testpuppen vom ehemaligen Labor auf dem Glungezer einen schicken, neuen Sockel. Dann suchen wir aus, welche Outdoorjacken wir in den nächsten Monaten testen wollen und packen alles schön ordentlich in den Wagen. Ungefähr eine Stunde später stehen wir vor der Holzplattform mit Ausblick ins Oberinntal. Herrlich. Das Wetter auch, aber besser wir fangen gleich an, bevor es stürmig wird.

Nachdem das Alpine Proof Banner hängt, die Puppen fixiert sind und die Spinning-Fahrräder bereitstehen, ist die Arbeit für heute geschafft. Aber das war nur der Start. Die ersten Wetterdaten und Messwerte aus dem Inneren der Jacken werden schon aufgezeichnet. Bald wissen wir mehr über die Outdoortauglichkeit unserer Prototypen.

Alles neue gibt es auf unserer Facebook Seite von Alpine Proof.

Wissenschaftliches Testen von Jacken – Alpine Proof

Teammeeting mit der Sportwissenschaft: Wissenschaftliches Testen von Jacken

Leider war das Wetter nicht ganz so toll, nach einem starken Regen war der Boden noch nass und die Wolkendecke gab nur zögerlich das einzigartige Panorama von Serfaus – Fiss – Ladis frei. Aber trotzdem scheuen die Sportwissenschaftler den Weg zur Baustelle des neuen Alpine Proof Textillabors von polychromelab nicht. Denn was hier entsteht, ist wichtiger als trockene Socken. Von der Textilphysik Dornbirn waren Dr. Tom Wright und Dr. Barnaby Caven dabei, von der Sportwissenschaft Innsbruck Dr. Robert Csapo und Sebastian Wenger und von polychromelab Michele Stinco und Elisabeth Frey. Zusammen bilden sie das Alpine Proof Team, das wissenschaftliches Testen von Jacken unter Labor- und Realbedingungen für Unternehmen und Hersteller zugänglich machen will.

Wie die Wolkendecke den Blick ins Oberinntal immer mehr freigibt, werden auch die Pläne des Textilprojekts Alpine Proof in Serfaus – Fiss – Ladis klarer. Der Boden, auf dem wir stehen, ist schon trockener am Ende des Tages, denn es wurden einige wichtige Ideen besprochen, um in naher Zukunft im Herzen der Alpen Jacken wissenschaftlich testen zu können. Die Zentralität und doch Exponiertheit des neuen Alpine Proof Textillabors macht einer breiten Masse Einblicke in das wissenschaftliche Testen von Jacken möglich und kann dies denoch unter extremen Bedingungen durchführen. Bald kann hier der Kunde selbst sehen, was eine Outdoorjacke aushält, bevor er sie im Laden kauft. Nur ein Ideal? Nein, bald wird’s konkret.

Alle Infos zum Fortschritt von Alpine Proof Serfaus – Fiss – Ladis gibt’s auf unserer Facebookseite!

Rohbau Alpine Proof Serfaus – Fiss – Ladis

Textilforschungslabor Alpine Proof Serfaus – Fiss – Ladis in den Kinderschuhen

Und so schnell geht’s: Noch steckt das neue Alpine Proof Serfaus – Fiss – Ladis Textilforschungslabor zwar noch in den Kinderschuhen, aber, wo zuvor noch rein gar nichts war, kann man jetzt schon das Fundament für die Jacken von morgen anschauen. Diese Gelegenheit nutzt auch gleich eine freundliche Familie auf ihrem Sommerurlaub in Serfaus – Fiss – Ladis. Wir besprechen gerade mit dem Planungsteam, wie es weiter geht, als wir schon die ersten Neugierigen über unsere Arbeit informieren dürfen.

Es ist wirklich toll zu sehen, dass man freundliche und tatkräfige Unterstützung der Gemeinden bekommt und mit interessierten Gästen aus aller Welt sprechen darf. Der Umzug von Hall in Tirol nach Serfaus – Fiss – Ladis ist hart, da freut einen jede noch so kleine Aufmerksamkeit.

Vor allem freut es aber einen, wenn man sieht, wie das neue Alpine Proof Hochgebirgslabor immer mehr Gestalt animmt. Bald steht hier eine top-moderne Forschungseinrichtung mit den besten Bedingungen, um die Bekleidung von morgen zu kreieren. Qualität, Haltbarkeit, Nachhaltigkeit, Kundenorientierung und Stil. Schon bald ist es da, wir können es nicht mehr erwarten!

polychromelab concept store

Textilforschung in Serfaus – Fiss – Ladis

Umzug nach Serfaus: Alpine Proof Textilforschung findet neuen Standort

Alpine Proof von polychromelab ist ein Projekt, um ein Gütesiegel zu etablieren, das Outdoor-Bekleidung auszeichnet, die in Tirol unter extremen Bedingungen auf hiere Glaubwürdigkeit und Funktionsweise getestet wurden. Alpine Proof steht noch in den Startlöchern, aber schon bald gibt es für die polychromelab Textilforschung in Serfaus – Fiss – Ladis einen neuen Standort.

Teil 4: Ist das bloß ein einfacher Hang?

Hier stehen sie: vier Männer und ein Hund an einem Hang in der Nähe einer Seilbahn im Skigebiet der Region Serfaus – Fiss – Ladis. Im Winter ist hier eine Skipiste und täglich kommen unzählige Skifahrer an dieser Stelle vorbei. Aber wie soll man an dieser Stelle Textilforschung betreiben?

textilien alpine proof forschung serfaus

Ganz einfach und unkompliziert ist es zugegebenermaßen nicht, denn wo jetzt noch kein Stein auf dem anderen steht, soll in wenigen Wochen das neue Alpine Proof Textilforschungslabor in Serfaus entstehen. Hier freuen wir uns natürlich über die professionelle Zusammenarbeit mit der Region Serfaus Fiss Ladis selbst, die Visionen in Realität verwandeln (werden).

outdoor jackets tyrol polychromelab alpine proof

Die Aufnahmen sind von der Lagebesprechung. In ein paar Wochen soll an genau dieser Stelle eine Plattform errichtet werden mit Internet, Wetterstation, Übernachtungsgelegenheit und dem wichtigsten überhaupt: die Testpuppen für die Textilforschung. An diesen wird Outdoor-Bekleidung so aufgespannt, als ob eine Person diese trägt. So kann man wissenschaftlich überprüfen, was Outdoor-Bekleidung outdoor und nicht nur im Labor wirklich aushält, wo Schwachstellen sind und was man verbessern kann.

Folge uns auf Facebook, um auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Alpine Proof: Das alpine Hochgebirgslabor

Umzug nach Serfaus – Fiss – Ladis: Das höchste Textilforschungslabor der Welt

Die Kartons und Koffer stapeln sich. Der Tapetenwechsel nimmt Gestalt an. Ein Tapetenwechsel im Namen der Innovation. Mit Alpine Proof haben wir das höchste Textilforschungslabor der Welt am Glungezer auf 2610 Metern eingerichtet. Die Lage war hier einmalig und extrem, aber nicht extrem genug: In unserer neuen Destination Serfaus – Fiss – Ladis kann Alpine Proof noch besser das Zusammenspiel von Mensch und Textil unter höchster Belastung im Hochgebirge untersuchen. Ziel ist noch mehr Innovation, noch weniger Grenzen, noch bessere Textilien.

Teil 2: Wie zieht man ein Hochgebirgslabor um?

Für unser Ziel nehmen wir sogar diese unselige Mühe auf uns und bauen das Alpine Proof Hochgebirgslabor am Glungezer ab und in Serfaus Fiss Ladis wieder auf. Jetzt aber ans Eingemachte: Dass das Wetter am Glungezer einfach nur unbeschreiblich extrem, genial, schön ist, zeigt es uns bei unserem Umzug nach Serfaus – es scheint, als ob das Wetter den Abschied noch schwerer machen will.

Zack! Klatsch! Frühling in Tirol und es liegt Schnee! Nur eine Nacht und schon braucht man ein Quad, um die ersten Bestandteile des Alpine Proof Hochgebirgslabors von 2610 Metern ins Tal zu transportieren. Danke nochmals an Gregor vom Gufl Jugendgästehaus fürs Leihen!

Und nach der Achterbahnfahrt bergauf geht’s ans Einladen. Zum Equipment gehören Meteostation, Akkus für die Solarpaneelen von Goal Zero, Beton, den wir ursprünglich zur Befestigung benötigt haben, Kabel, Puppen und unser Ergometer-Mountainbike, das nun bald den Ausblick aufs Oberinntal genießt.

Hier geht’s zum Teil 1 von unserem Umzug nach Serfaus Fiss Ladis.

Weiter geht’s mit Teil 3: Der steinige Weg der Innovation.

Auf nach Serfaus! – polychromelab zieht um

Umzug nach Serfaus Fiss Ladis: Textilforschung in der Samnaun und Silvretta Gruppe

Wir können es kaum erwarten, ein wenig mumlig zumute ist es uns auch, aber bald zieht polychromelab von Hall in Tirol / Glungezer nach Serfaus Fiss Ladis. Dazu gehört auch der Umzug des alpinen Textilforschung Labors Alpine Proof. Bald werden wir die tollen Bedingungen, Möglichkeiten und Berge von Serfaus Fiss Ladis in der Samnaun und Silvretta Gruppe der Alpen nutzen und dort angewandte Textilforschung und Jackentests durchführen, in nächster Nähe unseres neuen Büros. Ab 01. August 2015 gibt es polychromelab also in Serfaus Fiss Ladis. Wie man uns bis dahin erreichen kann, erfahren Sie in unserem Kontaktbereich hier.

Mehr verraten wir mal noch nicht, wollen aber an dieser Stelle sagen, wie toll die Zeit in Hall in Tirol / Glungezer war. Am liebsten würde man sich ja zweiteilen.

Zu dieser Gelegenheit wollen wir uns an die letzten beiden Jahre Textilforschung auf der Glungezer Hütte erinnern. Hier ein kleiner Einblick, wie polychromelabs Arbeit auf der Glungezer Hütte aussah.

Hier geht’s zum ersten Teil der Geschichte: Ein neuer Jackenshop und hier zum zweiten Teil: Wie zieht man ein Hochgebirgslabor um?

Outdoor Forschungslabor im Hochgebirge

Arbeitstag: Outdoor Forschungslabor für Textilien im Hochgebirge

Wir schreiben das dritte Jahr ‘polychromelab am Glungezer‘ und es ist immer noch nicht alles erlebt. Ein Outdoor Forschungslabor im Hochgebirge zu betreiben kann nervenaufreibend sein – oder besser gesagt: ohne Spontaneität und extreme Outdoorbekleidung kommt man nicht weit.

Spontaneität ist beispielsweise gefragt, wenn man eine Wetterstation im Rucksack auf 2610 Meter transportieren muss. Extreme Outdoorbekleidung braucht man, um bei den Wetterverhältnissen wie am Himalaya und Stürmen über 300 km/h nicht zu erfrieren. Richtig nervenaufreiben wird es dann, wenn man im tiefsten Winter bei einem heftigen Sturm die von herumfliegenden Felsen demolierte Wetterstation auf 2610 Metern im Hochgebirge selbst reparieren muss.

Video: Arbeitsweg mit Quad ins Textillabor am Glungezer

Heute war es zum Glück nicht so nervenaufreibend: Aufgrund der momentanen Wetterlage liegt zu wenig Schnee, als dass man eine Skitour ins Outdoor Forschungslabor auf 2610 Metern machen kann, und zu viel Schnee, um zu Fuß hochzukommen.

So sieht der der Arbeitsweg mit Quad ins Outdoor Forschungslabor aus (inklusive Unfall in einer Kurve):

Glücklicherweise haben wir zwei sympathische Helfer am Glungezer. Gregor vom Jugendgästehaus Gufl leihte uns sein Quad, mit dem wir den Weg zu unserem Textillabor zurücklegten. Oben angekommen mussten dann die Wetterdaten ausgelesen, die Temperatursensoren an den Textilien ausgetauscht und einige Reperaturen vorgenommen werden. Anschließend kochte uns der Hüttenwirt Gottfried eine heiße Suppe, die uns nach den eisigen Temperaturen wieder zu Kräften kommen lies.