Beiträge

Alpine Tech Innovation Hub / Werkstätte Wattens / Polychromelab / Future

High-Tech Jacken – extreme Outdoor Tests

Halten High-Tech Jacken, was sie versprechen?

High-Tech Jacken müssen heutzutage alles mögliche können: wasserdicht, winddicht, atmungsaktiv, elastisch, robust, scheuerfest, warm, leicht und gut aussehend. Zu jedem dieser Funktionen sollte man dann auch noch Attribute, wie “extrem, 100%, hoch, maximal, optimal” hinzufügen, damit man auch wirklich eine High-Tech Jacke in Händen hält. Viele Versprechen werden hier gemacht, doch die meisten Outdoorjacken müssen zum ersten mal atmen, wasserdicht oder winddicht sein, wenn der Kunde die Jacke bereits gekauft hat und das erste Mal im Ernstfall trägt. Wenn eine Jacke dann doch nicht 100% wasserdicht ist, dann ist man aufgeschmissen.

Darum hat der Erfinder der polychromelab Wendejacken, Michele Stinco, die Idee gehabt, die Jacken unter extremsten alpinen Bedingungen zu testen, bevor man sie in den Läden kaufen kann.

 

High-Tech Jacken werden in Tirol getestet

Und so sieht ein echter polychromelab Jackentest in der Praxis aus:

Zuerst werden die Stoffe auf Platten gespannt. Mittels Sensoren wird gemessen, ob der Stoff überhaupt Outdoor-Wetter tauglich ist.

Ist der Stoff dann fertig entwickelt und das erste mal als Wendejacke konfektioniert, werden die Prototypen im polychromelab 2610 Hochgebirgslabor am Glungezer in Tirol auf Puppen aufgespannt und mit Wettersensoren ausgestattet. Zusätzlich stellen wir eine Webcam auf, die die Jacken Tag und Nacht über mehrere Monate beobachtet. Hier siehst du, was für ein Bergwetter High-Tech Jacken in unserem Textillabor aushalten müssen.

Die gesammelten Daten werten wir anschließend aus. So können wir die Wasserdichtigkeit, Winddichtigkeit und Atmungsaktivität anhand von Temperaturkurven, Feuchtigkeitsmessungen usw. messen. Mit einer optischen Überprüfung sehen wir, ob die Outdoorjacke dem Wind standhält und an den Rändern und Nähten nicht abfleddert.

Besteht der Prototyp diesen Test, wird er ins Textillabor an der Universität Innsbruck geschickt, wo Elastizität, Scheuerfestigkeit und Farbintensität wissenschaftlich überprüft werden.

Damit geben wir uns im polychromelab 2610 aber noch nicht zufrieden: Anschließend kommen die High-Tech Jacken nochmals ins Hochgebirge und werden angewandt beim Extremsport getestet: Darunter Trailrunning, Skifahren, Klettern usw. Nur so kann man wirklich überprüfen, was eine Outdoorjacke alles aushalten muss.

 

Alpine Proof – Die Zukunft von Outdoor-Bekleidung

In Zukunft soll mit dem Projekt Alpine Proof ein alpines Gütesiegel für Outdoor-Bekleidung ins Leben gerufen werden, das High-Tech Jacken auszeichnet, die diese Kombination aus angewandtem und wissenschaftlichem Test bestanden haben.

Eine richtige High-Tech Jacke lässt einen dann beim Wandern nicht alleine im Regen stehen, sondern schützt einen vor jedem Wetter und ist wie ein treuer Weggefährte. High-Tech Jacken von polychromelab gibt’s in unserem Onlineshop zu kaufen.

polychromelab concept store

 

Wie ein Sturm entsteht – Textilforschung Tirol

Textilforschung Tirol: Der Sturm im Hochgebirgslabor

Vom 4. auf den 5. November zog ein heftiger Sturm über Tirol hinweg. Er deckte in vielen Ortschaften Dächer ab und richtete teils starken Schaden an. Oben auf dem Glungezer nahe Innsbruck erreichte der Sturm derartige Geschwindigkeiten, dass ein erwachsener Mensch Mühe und Not gehabt hätte, nicht einfach davon zu fliegen. In unserem Hochgebirgslabor für Textilforschung Tirol haben wir Spitzengeschwindigkeiten von 264km/h gemessen.

Dank unserer Webcams, die Tag und Nacht das Wetter filmen, haben wir nun ein Video von der Wettersituation an den Tagen vor dem Sturm und zur Stunde Null. Denn es war nicht das erste Mal, dass ein Sturm über Tirol hinweggefegt ist. Hier das Video aus unserem Textilforschungslabor Tirol am Glungezer:

Heavy Storm 04/05 11 2014 polychromelab 2610 264km/h von polychromelab auf Vimeo.

Da sieht man einmal, welche extremen Ausformungen das Wetter in Tirol annehmen kann. Der Schnee war schnell weggeblasen und unsere Testpuppen wären auch was vom Winde verweht gewesen.

Der große Schaden, den der Sturm in unserem Labor für Textilforschung Tirol angerichtet hat, birgt aber auch einen Vorteil für uns: Die Messdaten liefern uns tiefere Einblicke in das Verhalten unserer Textilien und Jacken, damit wir sie in Zukunft noch weiter verbessern können. Dasselbe Prinzip hat auch die Firma Heimplanet zu nützen gewusst und hat ihre Zelte in unserem Hochgebirgslabor poylchromelab 2610 getestet.

Lust, auch mal einen solchen Sturm aus nächster Nähe betrachten zu können, oder aber einfach um eine schöne Wanderung zu machen, dann besuche unser Textillabor am Glungezer. Nähere Infos zum Hochgebirgslabor für Textilforschung und unserem Gastgeber Die Glungezer Hütte gibt es hier.

Hochbewegt von polychromelabs Textilforschung

Outdoor-Blog schreibt über Textilforschung von polychromelab

Und wieder einmal ein spannender Media-Beitrag über polychromelab. Vielen Dank an den Outdoor-Blog Hochbewegt, der einen interessanten Bericht über unsere Textilforschung in den Tiroler Alpen verfasst hat. Zum vollständigen Artikel über angewandte Textilforschung geht’s hier.

“Das Tiroler Unternehmen polychromelab hat sich zum Ziel gesetzt die Outdoor-Bekleidung der Zukunft auf den Markt zu bringen.”

Und genau das ist es, was wir in unserer Outdoor-Forschung in unserem Hochgebirgslabor polychromelab 2610 realisieren wollen. In naher Zukunft soll das alpine Gütesiegel für Textilien und Bekleidung Alpine Proof ins Leben gerufen werden, um Produkte auszuzeichnen, die in den Tiroler Alpen unter echten Wetterbedingungen auf Herz und Nieren getestet wurden. Ziel ist es hoch qualitative Textilien auszuzeichnen, die unter Realbedingungen tatsächlich halten, was sie versprechen.

Bleib dran und wir halten dich auf dem neusten Stand, wie es weitergeht mit der Textil-Forschung in den Tiroler Alpen.

Hier geht’s zum offiziellen Textil-Labor Profil auf Facebook von polychromelab: facebook.com/polychromelab_2610

Outdoor Sommer 2014 mit polychromelab – Teil 2

Eine Wendejacke passt sich an

Hast du den ersten Teil unseres Outdoor Sommer Rückblicks 2014 verpasst? Kein Problem, hier kannst du alles nachlesen: Outdoor Sommer Teil 1. Heute geht es weiter mit der Geschichte von polychromelab in einer Natur, in der man eine wendbare Jacke braucht, um wirklich für alles gerüstet zu sein.

Gut zu hören, dass der OEAV polychromelab Jacken empfiehlt. Hier zu sehen Gerald Aichner auf einer Fahrradtour durch Griechenland.

oeav gerald aichner fahrrad jacke outdoor

In unserem Hochgebirgslabor polychromelab 2610 am Glungezer haben wir uns ein Mountainbike gekauft, um die Performance in großer Höhe zu testen.

bike cycling reversible jacket tyrol

Kaum zu glauben, aber im Juni konnte Michele Stinco noch Trailrunning auf Schnee betreiben. Zum Glück hat eine polychromelab Wendejacke eine wärmende und eine kühlende Seite.

trailrunning tyrol summer with reversible jacket

Und abschließend wollen wir uns nochmal bei allen bedanken, die uns geholfen haben, für den Eurobike Award 2014 für unsere in Zusammenarbeit mit Pedaled entstandene wendbare Fahrradjacke.

wendejacke fahrradjacke pedaled polychromelab eurobike award

Ein aufregender Sommer geht zu Ende. Wenn ihr euren Freunden die Geschichte von polychromelab weiter erzählen wollt, dann teilt die Bilder auf Facebook, Twitter und Google+. Danke 🙂

Bilder zum Jacken-Test Glungezer

Outdoor Jacke in der Natur am Glungezer getestet

Der Glungezer liegt in der Nähe von Hall in Tirol und ist daher perfekt für das Textilforschungs-Hochgebirgslabor von polychromelab. Am Glungezer herschen aufgrund einmaliger Lage Wetterverhältnisse wie im Himalaya. Am Glungezer Jacke zu testen, ist hilfreich für die Produktentwicklung. Die Methode der Freibewitterung simuliert Tragestunden einer Jacke in der Natur.

Polychromelab hat sich dazu entschieden Produkte nicht am Schreibtisch hinter verschlossenen Fenstern zu entwickeln, sondern angewandte Forschung zu betreiben und Textilien unter Realbedingungen zu entwerfen. Denn draußen in der Natur bekommt man direkt ein Feedback, was eine Outdoorjacke wirklich aushalten muss. Darum werden polychromelab Produkte vom Moment der Idee an immer auch in der Tiroler Natur in den Bergen getestet.

Eine richtige Bergjacke: getestet am Glungezer

Eine wahre Bergjacke wird natürlich auch in den Bergen entwickelt. Das Testlabor am Glungezer macht es uns möglich, Jacken wissenschaftlich unter realen Wetterbedingungen zu testen. Im alpinen Hochgebirgslabor am Glungezer sammeln wir Wetterdaten und Leistungsdaten der Produkte und können auf diese Weise später garantieren, dass eine Glungezer Jacke auch hält, was sie verspricht.

Willst du eine echte am Glungezer getestete Jacke kaufen, dann schau in den polychromelab concept store. Oder schau dir den ZDF Fernsehbericht Auf dem Dach Europas über polychromelab und den Glungezer hier an.

Kronen Zeitung über Alpine Proof Jacken

Die österreichische Krone schreibt einen Artikel über das europäische Technologie Forum Alpbach, auf dem mit der Standortagentur Tirol das Projekt Alpine Proof besprochen wird. Polychromelab betreibt angewandte Textilforschung, um Alpine Proof Jacken, die wissenschaftlich untermauert getestet worden sind, auf den Markt zu bringen.

Hier geht’s zum vollständigen Zeitungsartikel in der Kronen Zeitung:

Krone-polychromelab-alpine-proof-jacken

Hier einige Eindrücke, wie unsere Forschung für das alpine Gütesiegel bereits vonstatten geht. Photo Credit: Florian Rainer / polychromelab.

Alpine Proof auf dem Alpbachforum

Alpine Proof – das alpine Prüfsiegel

Auf dem europäischen Forum Alpbach veranstaltete die Standortagentur Tirol am Donnerstag 22.08.2014 den 13. Technologiebrunch. Es waren Vertreter der Länder Tirol und Vorarlberg neben verschiedenen Unternehmen vor Ort, um über innovative Textilforschung zu sprechen.

Das namhafteste Projekt darunter stammt aus einer Zusammenarbeit von polychromelab 2610 und den Instituten für Textilphysik (Prof. Dr. Thomas Bechthold) und für Ski und Alpin (Prof. Mag. Dr. Werner Nachbauer). Ermöglicht durch die Unterstützung des OEAV Sektion Hall und der Glungezer Hütte können im alpinen Textilforschungslabor polychromelab 2610 im Herzen von Tirol Textilien aller Art wissenschaftlich untersucht und getestet werden.

Mit der Idee von polychromelab – denn es liegt uns am Herzen, dass Bekleidungsstücke auch halten, was sie versprechen – wird das Projekt Alpine Proof ins Leben gerufen. Die Realforschung besteht schon und soll nun durch Fördermittel und größere Zusammenarbeit vorangetrieben werden. Im Winter 2013/2014 wurden bereits Zelte von der deutschen Firma Heimplanet im polychromelab 2610 getestet.

Hier geht’s zur vollständigen Presseaussendung der Standortagentur Tirol:

OTS_Alpbach_Forum_Alpine-proof

Bist du interessiert, was so ein in der Natur Tirols getestetes Bekleidungsstück  alles kann, dann schau in den polychromelab concept store.

 

Neues aus dem LAB

Wir sind wirklich stolz über unsere neueste Errungenschaft auf 2610 Metern: Seit kurzem haben wir ein Fahrrad neben unseren Testpuppen. Nun ist es möglich, extreme Belastungstests nicht nur für die Bekleidung, sondern auch für den Mensch durchzuführen. Wir wollen erforschen, wie Mensch und Material, das schon einige Monate den alpinen Bedingungen ausgesetzt ist, miteinander arbeiten, wo Schwachstellen beim Material sind, was man besser machen kann.

Wer Lust hat selbst Tester zu werden, kann natürlich gerne mal im polychromelab 2610 bei der Glungezer Hütte vorbeischauen.

The Cave im Schnee

Nach 7 Stunden Schaufeln war es endlich geschafft: 5 Meter breit, 3 Meter tief. Unmengen an Schnee.

Über den Winter haben wir in unserem Hochgebirgslabor am Glungezer das Zelt The Cave von Heimplanet getestet. The Cave wurde extremen Bedingungen, wie Sturm und Schnee, ausgesetzt und es hat allem stand gehalten. Doch die starken Schneefälle im Frühling haben es unter einer meterdicken Schneedecke begraben. Erst jetzt, da der Schnee langsam wieder abtaut, konnten wir es bergen.

3 Monate unter Schneemassen begraben: doch The Cave sieht wie neu aus und funktioniert einwandfrei. Ein Härtetest, der nicht geplant war, aber Qualität ausmacht.

www.heimplanet.com