MS_PD OUTDOOR INDUSTRY AWARDS ONE OF THEM GOLD

due tue a communication problem with the company vingetorix they missed to post my name in context to the design of the men´s jacket. not a big thing. 2011 is a good year for michele stinco. so, thank you to my partners and clients. there is sure more to come.

OUTDOOR INDUSTRY AWARD 2011|

Am ersten Messetag der OutDoor in Friedrichshafen nahmen 46 Preisträger einen OutDoor INDUSTRY AWARD 2011 in Empfang. Elf davon wurden für besondere Innovations- und Designleistungen mit einem GOLD award belohnt.

Innovationen durch den Einsatz neuer Materialien, durch gezielte Reduktionen oder durch gelungene Detailverbesserungen – die Branche findet immer neue Wege“, so das Fazit der Juroren.

Im Wettbewerb um den OutDoor INDUSTRY AWARD 2011 gingen 301 Einreichungen aus 23 Ländern weltweit ein (Vorjahr: 328 Beiträge aus 28 Ländern). Insgesamt 46 Gewinner konnten sich über eine Auszeichnung freuen, die elf besten Beiträge wurden mit einem GOLD award geehrt. Alle prämierten Produkte werden während der OutDoor in einer Sonderschau einem internationalen Fachpublikum präsentiert – vom 14. bis 17. Juli 2011 im Foyer Ost. Hierbei handelt es sich vorwiegend um Produkte, die erst im Sommer 2012 in den Handel kommen!

 

Die Kategorien

Zum sechsten Mal wurde der OutDoor INDUSTRY AWARD von der Messe Friedrichshafen ausgelobt und von iF International Forum Design GmbH in Hannover organisiert. Einreichungen waren in den folgenden Kategorien möglich: Bekleidung/Helme/Schuhe, Rucksäcke/Reisegepäck, Bergsportausrüstung, Campingausrüstung, Schlafsäcke, Zubehör, Produkte mit hoher ökologischer und wiederverwertbarer Wertigkeit und Material Innovationen. Neben dem Bewertungskriterium Gestaltungsqualität überprüfte die Jury u. a. Aspekte wie Innovationsgrad, Verarbeitung, Materialwahl, Umweltverträglichkeit, Nachhaltigkeit, Funktionalität, Gebrauchswert, Sicherheit, Trendsetter sowie Markenwert/Branding.

 

DIE JURY|

Die Fachjury setzte sich in diesem Jahr wie folgt zusammen: Dr. Bene Benedikt (ALPIN – Das BergMagazin, Gauting/Deutschland), Mark Held (European Outdoor Group, Zug/Schweiz), Eva Paster (Neuland (Paster& Geldmacher), München/Deutschland), Giovanni Quirici (Bergsteiger und Biologe, Carouge/Genf, Schweiz), Tjeerd Visser (Op Pad Magazine, Den Haag/Niederlande), Frank Wacker (Redaktion outdoor, Stuttgart/ Deutschland) und Bernd Woick (Bernd Woick GmbH, Filderstadt/Bernhausen, Deutschland).

 

Die Preisträger der elf GOLD Awards im OutDoor INDUSTRY AWARD 2011

07. Produkte mit hoher ökologischer und wieder verwertbarer Wertigkeit
„Vingetorix“ – Outdoor-Jacke
Hersteller: Vingetorix, Zürich/Schweiz
Design: Michele Stinco für Vingetorix, Zürich/Schweiz

Vingetorix ist eine City-Jacke mit funktionellen Outdoor-Eigenschaften (atmungsaktiv, wasserabweisend und winddicht). Sie verbindet schlichtes Design mit Top-Qualität und Nachhaltigkeit. Vingetorix wird unter bestmöglichen ökologischen Aspekten produziert: Es wird ausschließlich Bio-Baumwolle verarbeitet. Zudem findet der gesamte Herstellungsprozess, vom Spinnen des Garnes, dem Weben, Färben und Ausrüsten des Stoffes (EtaProof) bis hin zum Konfektionieren der Jacke, in der Schweiz statt. Vingetorix wird unter minimalem CO2 Ausstoß produziert.
Jurybegründung: „Bergsportbekleidung wird auch für Stadtmenschen im­mer cooler, ist ja praktisch ein Modetrend geworden. Diese Jacke vereint beides: Einerseits kann man sie gut in der Stadt anziehen, weil sie trendy ist andererseits funktioniert sie aber mit ihren Eigenschaften auch als richtige Outdoorjacke.

 

JUROREN STATEMENTS|

„Erwartungsgemäß gibt es viele kleine Verbesserungen, die zum Teil von erstaunlicher Qualität sind, weil sie eine hohe Innovationsleistung bieten. Es ist toll, etwas neu zu erfinden – genauso innovativ ist es aber auch, wenn man durch gezieltes Weglassen ein Produkt so verbessert, dass es perfekt auf die Bedürfnisse einer bestimmten Zielgruppe zugeschnitten ist. Ein anderes gutes Beispiel ist der HANWAG Trekking-Maßschuh. Dieser wird in Kooperation mit speziell ausgestatteten Fachhändlern angeboten. Dafür wird die individuelle Fußform des Käufers mit einem 3D-Scanner vermessen – ein System, das nurmit einer guten Händlerleistung funktioniert.Das ist eine interessante Idee.

 

Innovationen durch neue Materialien ist ein anderes spannendes Thema: Es gibt Hersteller, die verarbeiten diese Materialien auf traditionelle Weise, andere beschreiten andere Wege und denken die Gestaltung, Optik und Funktion neu. Da haben wir pfiffige, funktionierende Lösungen gesehen, die wir natürlich ausgezeichnet haben.“
Dr. Bene Benedikt (ALPIN – Das BergMagazin, Gauting/Deutschland)„,Solide Produktpflege’ scheint mir das Motto der heuer eingereichten Produkte des OutDoor INDUSTRY AWARD zu sein: Gelungene Detailverbesserungen wie ergonomischere Passform, bessere Handling-Eigenschaften, mehr Stabilität oder nette Funktionsergänzungen zeichnen viele der vorgelegten Produkte aus; und natürlich wird der bekannte Kampf um Gewichtsersparnis immer weiter auf die Spitze getrieben.

 

Auch die Weiterverarbeitung, Oberflächenbeschichtung, chemische Veränderung und Kombination bekannter Materialien hat zu erstaunlichen Ergebnissen geführt.
Was das Thema Nachhaltigkeit betrifft, punkten einige Produkte über ökologisch zertifizierte Produktionsketten, den Ersatz schädlicher Bestandteile durch weniger schädliche oder das Thema Tierschutz. Wirkliche konzeptionelle Innovation beispielsweise im Sinne einer radikal neuen Herangehensweise an Abläufe gab es leider so gut wie nicht oder wenn, dann zumindest in gestalterisch noch unausgereiftem Zustand oder mit diskussionswürdiger Sinnhaftigkeit. Gestalterisch entsprachen die meisten Produkte einem guten Standard. Ich begrüße dabei sehr die Entwicklung zu mehr Schlichtheit und sensiblerem Umgang mit Farbe.“
Eva Paster (Neuland (Paster& Geldmacher), München/Deutschland)

PRESSPLIPPING Tiroler Tageszeitung

Read the german article in Tiroler Tageszeitung about the Start-up polychromelab:

Ein Stoff für alle Fälle
Produktdesigner Michele Stinco entwickelte in Tirol eine Jacke, mit der Bergsportler gegen stechende Hitze und klirrende Kälte gleichermaßen gut gewappnet sind.

 

Der bergsportaffine Wahl-Tiroler Michele Stinco wird für seine Erfindung, das „Polychrome Hybrid Jacket“ in Friedrichshafen mit dem Industry Award und in Österreich mit dem Staatspreis Design ausgezeichnet.

Von Vanessa Grill

Innsbruck – Von 14. bis 17. Juli findet die „OutDoor“, Europas größte Fachmesse für Outdoor-Industrie, in Friedrichshafen am Bodensee statt. Mit dabei ist ein Italiener, der sich in Tirol niedergelassen hat. Morgen wird er für seine Erfindung, dem „Polychrome Hybrid Jacket“, den Industry Award 2011 entgegenehmen. „Diese Auszeichnung freut mich sehr. Insgesamt wurden 301 Produkte aus 23 Ländern eingereicht. Normalerweise gehen die Preise an große Industrieunternehmen, deswegen ehrt es mich umso mehr, dass ich als Einzeldesigner zu den Gewinnern zähle“, erklärt Michele Stinco im Gespräch mit TT.com.

 

Doch das ist nicht die einzige Nominierung.Im Herbst wird dem 38-Jährigen der Österreichische Staatspreis Design in der Kategorie „Industrial Design“ verliehen.

„Am Berg ist man eigentlich nie richtig angezogen“

Stinco, gebürtiger Sizilianer, ist in Deutschland aufgewachsen. „Auf der Schwäbischen Alp“, wie er erzählt, „in der Nähe eines Skiliftes.“ Und so wundert es nicht, dass es den Italiener zum Wintersport hinzog. Ab 18 verbrachte er als Snowboard-Profi viel Zeit in Tirol und lernte die hiesige Bergwelt schätzen und lieben. Nach seinem abgeschlossenen Studium als Diplom-Textil-Betriebswirt machte sich Michele Stinco selbstständig und kehrte nach einigen Station in großen Industrieunternehmen der Branche mit Partnerin und Kindern nach Tirol zurück.

 

In Hall richtete er sich ein Büro ein und entwickelt als Produktdesigner Sportausrüstung. 2009 kam dem Wahl-Tiroler beim Freeriden die Idee für das „Polychrome Hybrid Jacket“: „Man ist eigentlich nie richtig angezogen. Beim Aufsteigen ist es zu heiß, am Gipfel ist man schweißgebadet und es fröstelt einen.“ Also entwickelte er das neue Polychrome Konzept für ein drei-lagiges Laminat. Der Oberstoff ist winddicht, wasserdicht, wasserdampfdurchlässig und verfügt darüber hinaus über drei weitere Komponenten: Wärme wird absorbiert, Hitze reflektiert und der Oberstoff ist auf beiden Seiten optimal, auch direkt auf der Haut tragbar. Zwei Temperaturzonen für verschiedene WetterbedingungenNachdem Stinco mit diesem Vorschlag 2010 vom austria wirtschaftsservice eine impulse-Förderung xs erhalten hatte,

 

entwickelte er gemeinsam mit seinem Kooperationspartner das drei-lagige Laminat zu einer Konzeptjacke. „Das Polychrome in ‚Polychrome Hybrid Jacket’ steht für wandelbar, das Hybrid für gekreuzte Technologie“, erklärt der Produktdesigner. Die Extremsportjacke verfügt über zwei Temperaturzonen und bietet so einen optimalen Nutzen für alle Outdoor-Aktivitäten. „Die Jacke kann je nach Bedürfnis gewendet werden und reagiert so auf sehr viele Wetterbedingungen. Ist dem Träger zu heiß und scheint die Sonne, so kehrt man einfach die silberne Seite nach außen und reguliert so die Körper Kerntemperatur nach unten. Ist einem später kühl, wechselt man auf die schwarze, also wärmeabsorbierende Seite.Die Silberschicht innen, reflektiert dann noch nachhaltig Energie“, erläutert der 38-Jährige, der das spezielle Laminat mit seinem Kooperationspartner bereits patentieren ließ.

 

Durch das Wenden werde die angenässte Jackenseite außerdem komplett neutralisiert. Gestestet wurde das „Polychrome Hybrid Jacket“ im Forschungszentrum Ski-und Alpin Innsbruck und in vielen Teststunden bei Wind und Wetter im Schnee und am Fels in den Tiroler Bergen.

Im Handel ab Sommer 2012

Bei der Outdoor-Messe in Friedrichshafen wird das innovative Produkt erstmals dem Fachpublikum vorgestellt. Dann heißt es mit großen Markenherstellern zu verhandeln. Im Handel soll die Extremsportjacke voraussichtlich im Sommer 2012 erhältlich sein. Preislich siedelt Michele Stinco seine Erfindung im Prämiumsegment an. Qualität hat eben seinen Preis. Dennoch soll das „Polychrome Hybrid Jacket“ für alle Freunde des Alpinsports gut erschwinglich bleiben.