Ein steiniger Weg mit den Roccia Rossa Hybridjacken

Umzug nach Serfaus – Fiss – Ladis: innovative Hybridjacken

2009 die Idee, 2010 der Prototype, 2011 die ersten Preise, 2012 die Gründung, 2013 erster Shop und Onlineshop, 2014 das Textilprojekt Alpine Proof und endlich mehr Jacken, 2015 der erste Umzug. Das ist die Geschichte von polychromelab bislang. Im ersten Teil von unserem Weg nach Serfaus – Fiss – Ladis haben wir die Geschichte unseres Store Skifabrik geschildert, im zweiten Teil über Alpine Proof gesprochen. Im dritten Teil werden wir uns nun dem steinigen Weg der Roccia Rossa Hybridjacken widmen.

Teil 3: Vom Prototyp zum Aushängeschild

Arrogant soll das nicht klingen, wir wollen nur die Schwierigkeiten beleuchten, die innovative Startup Unternehmen haben, sich wirklich auf dem Markt etablieren zu können – was wir glücklicherweise geschafft haben.

hybridjacken onlineshop trailrun polychromelab

Alles begann mit der Idee zu einer schwarz silbernen Hybridjacke, die auf der schwarzen Seite wärmen und auf der silbernen Seite kühlen kann. Ohne Förderungen hätte es nie geklappt, den ersten Prototyp zu bauen, den man braucht, um Preise gewinnen zu können, die notwendig dafür sind, die kritische Masse zu überzeugen. Mit den schwarz silbernen Alta Quota Hybridjacken haben wir diesen Schritt geschafft bis zum Outdoor Award Friedrichshafen 2012.

Doch auch eine noch so gute Idee kann auf dem Markt nicht überleben, wenn sie nicht weiterentwickelt wird: schwarz silber wird auf Dauer langweilig. Aber ist dasselbe physikalische Prinzip der Reflexion und Absorption auch in anderen Farben möglich? In allen Farben sicher nicht, doch durch lange Forschung und erste Einnahmen durch den Verkauf von Hybridjacken konnten wir die Roccia Rossa Hybridjacke designen.

Den ISPO Award 2014 hat die Roccia Rossa nicht umsonst gewonnen: Was in der heutigen Zeit wichtig ist, ist die Kombination aus Design und Funktionalität, Authentizität und Innovation. Die Roccia Rossa Hybridjacke ist rotem Gestein (daher der italienische Name “Roccia”) aus den Tiroler Alpen nachempfunden. Die Funktionalität perfekt für Outdoorsport zugeschnitten. Das Design macht diese Hybridjacken für den Alltag als Designobjekt zugänglich. Dafür den ISPO Award.

outdoorjacken polychromelab berge innovation serfaus

Jetzt geht es weiter mit dem Umzug nach Serfaus – Fiss – Ladis, wo wir unsere Kompetenzen bündeln und konzentrieren, um nochmal einen Schritt weiterzugehen. Denn in ein paar Jahren ist das, was es bis jetzt gibt, nicht mehr genug. Ein steiniger Weg eben.

polychromelab concept store

Weiter zu Teil 4: Das neue Alpine Proof Labor in Serfaus – Fiss – Ladis.

Alpine Proof: Das alpine Hochgebirgslabor

Umzug nach Serfaus – Fiss – Ladis: Das höchste Textilforschungslabor der Welt

Die Kartons und Koffer stapeln sich. Der Tapetenwechsel nimmt Gestalt an. Ein Tapetenwechsel im Namen der Innovation. Mit Alpine Proof haben wir das höchste Textilforschungslabor der Welt am Glungezer auf 2610 Metern eingerichtet. Die Lage war hier einmalig und extrem, aber nicht extrem genug: In unserer neuen Destination Serfaus – Fiss – Ladis kann Alpine Proof noch besser das Zusammenspiel von Mensch und Textil unter höchster Belastung im Hochgebirge untersuchen. Ziel ist noch mehr Innovation, noch weniger Grenzen, noch bessere Textilien.

Teil 2: Wie zieht man ein Hochgebirgslabor um?

Für unser Ziel nehmen wir sogar diese unselige Mühe auf uns und bauen das Alpine Proof Hochgebirgslabor am Glungezer ab und in Serfaus Fiss Ladis wieder auf. Jetzt aber ans Eingemachte: Dass das Wetter am Glungezer einfach nur unbeschreiblich extrem, genial, schön ist, zeigt es uns bei unserem Umzug nach Serfaus – es scheint, als ob das Wetter den Abschied noch schwerer machen will.

Zack! Klatsch! Frühling in Tirol und es liegt Schnee! Nur eine Nacht und schon braucht man ein Quad, um die ersten Bestandteile des Alpine Proof Hochgebirgslabors von 2610 Metern ins Tal zu transportieren. Danke nochmals an Gregor vom Gufl Jugendgästehaus fürs Leihen!


Und nach der Achterbahnfahrt bergauf geht’s ans Einladen. Zum Equipment gehören Meteostation, Akkus für die Solarpaneelen von Goal Zero, Beton, den wir ursprünglich zur Befestigung benötigt haben, Kabel, Puppen und unser Ergometer-Mountainbike, das nun bald den Ausblick aufs Oberinntal genießt.

Hier geht’s zum Teil 1 von unserem Umzug nach Serfaus Fiss Ladis.

Weiter geht’s mit Teil 3: Der steinige Weg der Innovation.